Viagra Nebenwirkungen

Wie im vorigen Artikel dargelegt, können Sie „rezeptfreies“ Viagra in Österreich per Ferndiagnose erhalten, es ist aber dennoch rezeptpflichtig. Warum ist Viagra in Österreich überhaupt rezeptpflichtig? Es ist ein Medikament, dass durch den Wirkstoff Sildenafil den Abbau einer Erektion verhindert bzw. hinausschiebt. Es ist kein Potenzmittel wie beispielsweise die „Spanische Fliege“ das zu sexuellen Unternehmungen beflügelt. Der Wirkstoff von Viagra setzt im Schwellkörperbereich des Gliedes an, wodurch Enzyme geblockt werden, die eine weitere Bluteinfuhr unterbänden und damit die Erektion verhindern respektive abklingen lassen.

Welche Nebenwirkungen gibt es bei Viagra?

Ursprünglich wurde Viagra als blutdrucksenkendes Mittel entwickelt und genau hier sind die häufigsten Nebenwirkungen zu finden. Gerade zu Beginn der Einnahme kann es zu Kopfschmerzen, Schwindel, Erröten, verstopfter Nase und Sehstörungen kommen. In besonders Schwerwiegenden fällen wird eine Teilnahme am Straßenverkehr nach der Einnahme von Viagra nicht mehr empfohlen. Seltener kommt es zu Übelkeit oder Erbrechen, zu berührungsempfindlicher Haut oder zu einem trockenen Gefühl im Mundraum. Die Nebenwirkungen verpuffen allerdings sehr schnell. In der Regel handelt es sich bei Viagra jedoch um ein sehr gut verträgliches Präparat, das auch in Kombinationen mit anderen Medikamenten kaum zu Problemen führt. Würden bei einer Flasche Bier alle Nebenwirkungen nach denselben Maßstäben aufgeführt, wie es bei Medikamenten in der EU vorgeschrieben ist, würden alle vier Seitenflächen eines Kastens nicht als Platz ausreichen. Die Kombination mit Alkohol verstärkt die einzelnen Symptome im Allgemeinen und reduziert die Dauer der Wirkung.


Gefährlich, und das möchten wir in aller Deutlichkeit betonen, kann es für Männer mit Herz-Kreislauferkrankungen oder mit niedrigem Blutdruck werden. Sollten Sie zu dieser Personengruppe zählen, haben Sie bereits engen Kontakt mit Ihrem behandelnden Arzt und sollten ihn auch mit dieser Thematik konfrontieren. In Extremfällen kam es sogar zu Ohnmachtsanfällen kommen, es ist also nicht auf die leichte Schulter zu nehmen. Auch bei Leberfunktionsstörungen oder Netzhauterkrankungen sollten Sie Ihre Scheu überwinden und Ihren Hausarzt befragen. Hatten Sie bereits einen Herzinfarkt oder Schlaganfall, sollten Sie auf das Medikament gänzlich verzichten. In gleichem Maße ist das Medikament für Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren nicht geeignet. Über das Ziel schießen Sie nicht nur mit einer Überdosierung, sondern in Einzelfällen auch durch allergische Reaktionen. Sollte es unerwarteterweise zu einer Dauererektion kommen, sollten Sie sich zunächst ärztlichen Rat holen, bevor Sie erneut eine Tablette einnehmen. Von einer Dauererektion wird gesprochen, wenn der (sehnlich herbeigewünschte) Zustand mehr als zwei Stunden anhält. Dabei treten oft Schmerzen im Genitalbereich auf. An alle Machos: „Nein, ihr habt ihn euch nicht wund gescheuert und Long John steht nicht so lange, weil ihr Nachholbedarf hättet.“ Wird die Medikamentierung nicht gestoppt, kann es zu irreparablen Gewebeschäden kommen, die den Ausflug in die Welt des Sex für immer ruinieren. Das Fachwort hierfür heißt Priapismus. Es stammt von dem griechischen Gott Priapus, dem Sohn Aphrodites und Dionysos, der mit übergroßem Penis als Fruchtbarkeitsgott verehrt wurde.

Positive Nebenwirkungen Viagra

Nebenwirkungen müssen nicht immer schecht sein. Wir erinnern uns daran, dass das heutige Anwendungsgebiet eine Nebenwirkung einer ganz anderen Versuchsreihe war. Im Umkehrschluss können wir als positiven Nebeneffekt von Viagra angemerken, dass es den Blutdruck in geringenm Maße senkt. Viagra wird ähnlich wie Aspirin eine traumhafte Eigenschaft zugesprochen. In gewissem Maße werden der blauen Pille heilende Wirkungen je nach Krankheitsbild zugesprochen. Am Beispiel von Hamstern fanden Forscher heraus, dass es nicht nur die Abbau von PDE-5 hemmt, (ODE-5 leitet die Erschlaffung des Gliedes ein), sondern auch im Gehirn wirken kann. Als Jetlag wird die Differenz zwischen der inneren Uhr und der tatsächlichen Ortszeit nach Langstreckenflügen bezeichnet. Wir – und auch die Hamster – sind schlichtweg müde. Nach der Einnahme von Viagra sprangen die kleinen Nager voller Tatendrang in ihr Laufrad und drehten ihre Runden, ganz so, als wären sie völlig ausgeruht,. Der Wirkstoff von Viagra, Sildenafil, verhindert folglich den Abbau einer Substanz, die im Gehirn für die innere Uhr verantwortlich ist und somit die Zeitumstellung erleichtert. Männer und Frauen sind, abgesehen von ihrer Konditionierung, im biologischen Sexualverhalten gar nicht so unterschiedlich, wie wir annehmen. Viagra wirkt auch bei Frauen durchblutungsfördernd und wurde bei Raucherinnen oder Patientinnen, deren Orgasmusproblem vom Bluthochdruck kommen könnte, erfolgreich eingesetzt. Wer die Tabletten nicht mehr nehmen möchte, kann sie immernoch an seine Blumen verfüttern. Ein halbes Milligramm Sildenafil pro Vase reicht, um Schnittblumen eine Woche länger frisch zu halten.